Ludwigsenweg Nr. 1Maschinenfabrik Bünting, 1910Wegweiser



Jeddeloh.com durchsuchen:



Aktualisiert am: 27.02.2017






Jeddeloher Damm
Headline

Lageplan vom Jeddeloher Damm

Der Jeddeloher Damm verläuft von Osten aus Oldenburg kommend nach Westen in Richtung Edewecht. Die Straße hat den alten Weg, der weiter nördlich nach Edewecht führte und der in der Frühzeit ein Bohlenweg war ersetzt.

Bilder vom Jeddeloh Damm: 1930 ,1953, 1960 , 1980
Foto
 


Hausnummern:     2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 11 | 14 | 15 | 16 | 17 | 19 | 20 | 21 | 22 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 33 | 34 | 35 | 37 | 38 | 9999 |



Bauernziegelei 1794 / ohne Hausnummer, Grundstück A

1794        Ziegeleibrandhaus und 2 Trockenhäuser
Es wurde Torf aus dem dahinterliegenden "Tiegelmoor " herankgekarrrt.
Zusätzliche Lieferungen von trockenem Torf aus dem Umland.
1794 Ziegelei-Rechnungsheft bis 1796 (Im Besitz von Johann Diedrich zu Jeddeloh, gest. 1992, Hof 1):
Ausgabe: Ziegelmeister sein Lohn im Sommer
Karman (Karrenmann) sein Lohn
Hinrich Harms Kruse vom Sandberg für Torfgraben
Johann Helmers für 6 Tagewerke Torfgraben einschließlich
Ringen und Klöten (in Haufen setzen)
Jürgen Dierks oder Jeddeloh (Haus Nr. 2) für 11 Tagewerke
Torfgraben einschließlich Ringen und so weiter
1803 -
1849
Zeigelei-Rechnungsbuch für beide Hausmänner , mit jährlichen Begleichungen (Gut erhalten, sauber geführt, bei Brun zu Jeddeloh, jetziger Hofbesitzer vom Hof 2 )
1804 Gemeinheitskarte: Ziegelei-Gebäude gut zu erkennen
(Siehe Jeddeloh-Chronik 1990, Seite 58)
1805 Rechnungsbuch: Ziegelmeister Harm Heissenberg den Lohn (bis 1823)
1806 Rechnungsbuch: Aufstecher Christopher Heissenberg (RIN 96) den Lohn (bis 1823)
1808 Rechnungsbuch: Teer zur Ziegelei durch Dirck Kruse mitbringen lassen
1809 Rechnungsbuch: 20 Fuder Torf für die Ziegelei
1817 Rechnungsbuch: Ziegelmeister Harm Heissenberg
1823 Drittes Trockenhaus
1824 Rechnungsbuch: Ziegelmeister Hinrich Kluckhuhn (neu) den Lohn
Aufstecher Gerd Tietjen (neu) den Lohn.
1829 Gemeinheitskarte: Ziegelei-Gebäude sauber eingezeichnet
1830 Johann Henrich Kluckhuhn, Ziegelmeister
1844 Ziegelei
1846 Verpachtung der Ziegelei für 6 Jahre an Wirt Johann Christian zu Jeddeloh (RIN 870) in Jeddeloh und Hinrich Georg in Querenstede
1852 Ziegelbrandhaus, 3 Trockenhäuser
1854 Gastwirt Christian Oltmanns (RIN 939) erhält die Genehmigung, eine zweite Ziegelei in Jeddeloh zu errichten
1861 Erste Ziegelei: Grundstück A, zweite Ziegelei: Grundstück C
Neue Gebäude: Tonmühlenhaus 1853, Tonmühlenhaus 1859, Torfhaus 1869, Pfannenhaus 1869
1871 Bruno Georg zu Jeddeloh (RIN 876) und Johann zu Jeddeloh (RIN 125)
1903 Ziegelei: Brandhaus, Trockenhäuser, Tretdielen
1904 Ziegeleibrandhaus, 3 Trockenhäuser, 2 Tonmühlenhäuser, Torfhaus, Pfannenhaus
1905 Lohnauszahlungen der Ziegeleibesitzer Johann Diedrich zu Jeddeloh (RIN 171) und Friedrich Hollje (Pächter)
Ziegelmeister Heinrich Heidkämper (RIN 198) er war mit Anna Margarete zu Jeddeloh (RIN 106) verheiratet
Ziegler: J. Frahmann, G. Bley, G. Janssen, J. Kruse, K. Buss, J. Deeken
1915 Gestorben, Ziegeleipächter Friedrich Hollje (Hinterm Kälberhof 5)
Nachfolger ist Sohn Eilert Hollje (bis 1919)
1919 Ziegelei verkauft an Heinrich Oltmanns (RIN 3714)
1920 Heinrich Oltmanns (RIN 3714)
Gebäude gestrichen, Zusammenlegung der Parzellen Grundstück A und Grundstück B

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Köter -Haus 1849 / Hausnummer 26, Grundstück B

1831 Christian Oltmanns (RIN 993), Gastwirt in Edewecht , Sohn Heinrich (RIN 940) geboren
1949 Christian Oltmanns (RIN 993): Haus ( Ecke Jeddeloher Damm-Jückenweg )
1854 Bewilligung zum Bau einer Ziegelei
1855 Christian Oltmanns (RIN 993): Ziegeleigebäude 1859 Haus abgebrochen
1859 Neues Haus ( Lagebestimmung durch Register 1861)
1860 Scheune
1861 Kauf: Sohn Heinrich Oltmanns (RIN 940)
1861 Heinrich Oltmanns (RIN 940) , Ziegeleibesitzer, Sohn Christian geboren
1861 Heinrich Oltmanns (RIN 940) , Neuer Köter , Ziegelei
1864 Backhaus
1866 Viehhaus
1867 Heinrich Oltmanns (RIN 940) , Ziegeleibesitzer, Sohn Hermann Friedrich geboren
1871 Heinrich Oltmanns (RIN 940)
1877 Gestorben, Heinrich Oltmanns (RIN 940) , Ziegeleibesitzer, 46 Jahre
1877 Dessen ältester Sohn Christian Oltmanns
1878 Gestorben, Christian Oltmanns, Sohn des verstorbenen Ziegeleibesitzers Heinrich Oltmanns, 17 Jahre
1878 Dessen Bruder Hermann Friedrich Oltmanns
1893 Hermann Friedrich Oltmanns, Ziegeleibesitzer, Sohn Heinrich geboren
1896 Torfscheune, 1898 Viehhaus, 1901 Schuppen
1903 Hermann Friedrich Oltmanns , Ziegelei
1903 Arbeiterwohnung, 1904 Kartoffelkeller
1904 Hermann Friedrich Oltmanns: Haus, Scheune, Backhaus, Viehhaus, Torfscheune, Viehhaus, Schuppen, Kartoffelkeller, Arbeiterwohnung
1909 Schuppen abgebrochen
1910 Arbeiterwohnung (Wildweg , 1968 abgebrochen)
1912 Hermann Friedrich Oltmanns: Haus, Scheune, Backhaus, Viehhaus, Torfscheune, Viehhaus, Kartoffelkeller, Arbeiterwohnung, Arbeiterwohnung
1912 Backhaus abgebrochen, 1912 Speicher
1927 Torfscheune und Viehhaus abgebrochen
1930 Hermann Friedrich Oltmanns, Rentner (Moorkampsweg 6) Heinrich Oltmanns, Ziegeleipächter
1938 Gestorben, Hermann Friedrich Oltmanns, Bauer in Jeddeloh I , geb. 25.06.1867 daselbst, 71 Jahre
1932 Heinrich Oltmanns
1950 Heinrich Oltmanns, Landwirt
1952 Gestorben: Heinrich Oltmanns, Ziegeleibesitzer, 58 Jahre
1952 Heinrich Friedrich Oltmanns
1958 Feldscheune (1964 gestrichen), Hühnerstall (1965 gestrichen)
1959 Ziegeleischuppen (1967 gestrichen)
1964 Wohn- und Wirtschaftsgebäude mit Büroraum Stall mit Wohnraum und Speicher (1967 gestrichen) Viehhaus mit Stall und Anbauten Arbeiterwohnung , 1968 abgebrannt
1965 Werkhalle mit Anbauten
1971 Ziegelwerk, Silogebäude Jeddeloher Damm 26b Büro- und Informationszentrum
1975 Heinrich Oltmanns
1990 Heinrich Oltmanns

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Ziegelei 1855 / Hausnummer 26c, Grundstück C

1854 Genehmigung zum Bau einer zweiten Ziegelei in Jeddeloh
1855 Christian Oltmanns, Gastwirt in Edewecht : Ziegelei-Brandhaus, 2 Trockenhäuser, 1 Tonmühlenhaus
1856 Pfannenhaus
1861 Sohn Heinrich Oltmanns, Neuer Köter in Jeddeloh
1871 Artikel 311: Heinrich Oltmanns
1875 Drittes Trockenhaus
1877 Gestorben, Heinrich Oltmanns, Ziegeleibesitzer in Jeddeloh
1877 Sohn Christian Oltmanns
1878 Gestorben, Christian Oltmanns, Sohn des verstorbenen Ziegeleibesitzers Heinrich Oltmanns
1878 Dessen Bruder Hermann Friedrich Oltmanns
1902 Sonderregister der Brandkasse für Ziegeleien usw.
1903 Hermann Friedrich Oltmanns, Ziegelei Brandhaus, 3 Trockenhäuser, 1 Tretdiele
1919 Ankauf der benachbarten sogenannten Bauernziegelei auf Grundstück A
1920 Dortige Gebäude abgebrochen 1920: Eigene Ziegelei modernisiert
1930 Hermann Friedrich Oltmanns, Rentner (Moorkampsweg 6 )
Heinrich Oltmanns, Ziegeleipächter
1938 Gestorben, Hermann Friedrich Oltmanns, geb. 25.06.1867, 71 Jahre
1932 Heinrich Oltmanns, Ziegeleibesitzer
1950 Heinrich Oltmanns, Ziegeleibesitzer und Landwirt
1952 Gestorben, Heinrich Oltmanns, Ziegeleibesitzer
1952 Heinrich Friedrich Oltmanns
Ausbau der mit Torf beheizten Ringofenanlage zu einem mit Erdgas beheizten modernen Ziegelwerk mit Zweigwerken und einem Kunststoffwerk in Ekern
1972 Bau des neuen 42 Meter hohen Schornsteins auf der anderen Seite der Straße (Grundstück C)
1975 Oltmanns Ziegel- und Kunststoffwerke
1986 Übernahme durch die Wienerberger Ziegelindustrie
1990 Wienerberger Ziegelindustrie, Werk Jeddeloh,
Verwaltung in Hannover
2009 Abriss des Schornsteins, erbaut 1972
A 1912
Jeddeloher Damm 26, aufgenommen 1912

Personen von links nach rechts:
1. unbekannt, 2. unbekannt,  3. Wilhelm Heidkämper (Leiter), 4. unbekannt, 5. unbekannt, 6. August Heidkämper (Sohn), 7. Fritz Brunßen.

Archiv: Klaus Kruse
B 1975
Jeddeloher Damm 26, aufgenommen um 1975

Archiv: Klaus Kruse
B 2007
Jeddeloher Damm 26, Grundstück B, aufgenommen 2007

Archiv: Klaus Kruse
C 1900
Jeddeloher Damm 29, Grundstück C, aufgenommen um 1900 (geschätzt ), aufgenommen aus Richtung Edewecht mit Blick in Richtung Oldenburg
 
Archiv: Klaus Kruse
C 1910
Jeddeloher Damm 29, Grundstück C, aufgenommen 1910 in Richtung Edewecht, links biegt die Wischenstraße ab

Archiv: Klaus Kruse
C 1915
Jeddeloher Damm 26, aufgenommen um 1915

Archiv: Klaus Kruse
C 1916
Jeddeloher Damm 26 C, der Aufnahmestandort müsste die Ziegeleistraße sein, mit Blickrichtung Edewecht, aufgenommen 1916 

Archiv: Klaus Kruse
C 1920
Jeddeloher Damm 26, Grundstück C, aufgenommen nach dem Umbau der Ziegelei imJahr 1920.

Archiv: Klaus Kruse
C1929
Jeddeloher Damm 26, Grundstück C, Werbeeintrag im Edewchter Adressbuch von 1929/1930

Archiv: Klaus Kruse
C 1930
Jeddeloher Damm 26, Grundstück C, aufgenommen in den 1939er Jahren (geschätzt).

Archiv: Klaus Kruse
C 1960
Jeddeloher Damm 26 C, aufgenommen Ende der 1950er Jahre vom Esch mit der Wischenstraße im Vordergrund

Archiv: Klaus Kruse
C 1968
Jeddeloher Damm 26, aufgenommen 1968 aus Richtung Ziegeleistraße

Archiv: Klaus Kruse
C 1970
Jeddeloher Damm 29, Grundstück C, aufgenommen Anfang 1970.

Archiv: Klaus Kruse
C 2007
Jeddeloher Damm 29, Grundstück C, aufgenommen 2007 aus Richtung Edewecht.

Archiv: Klaus Kruse
C-2009-1
Jeddeloher Damm 26, aufgenommen 2009
Abriss des des im Jahr 1972 erbauten 42 Meter hohen Schornsteins.

Aufnahme: Kirsten Jacobs
C-2009-2
Jeddeloher Damm 26, aufgenommen 2009
Abriss des des im Jahr 1972 erbauten 42 Meter hohen Schornsteins.

Aufnahme: Kirsten Jacobs
C-2009-3
Jeddeloher Damm 26, aufgenommen 2009
Abriss des des im Jahr 1972 erbauten 42 Meter hohen Schornsteins.

Aufnahme: Kirsten Jacobs
C-2009-4
Jeddeloher Damm 26, aufgenommen 2009
Abriss des des im Jahr 1972 erbauten 42 Meter hohen Schornsteins.

Aufnahme: Kirsten Jacobs